Warum Windows 7 nicht nervt

Manchen Kunden wird es Microsoft nie recht machen können. Durch unzählige Betatester, Tests und Studien darf Windows 7 aber zum wohl besten Windows bisher bezeichnet werden. Als kleine Gegenaktion zu “ Die nervigsten Funktionen von Windows 7” nachfolgend die Gründe, warum in diesen Szenarios Windows 7 nicht nervt und wo Vorgängerversionen oder andere Betriebssysteme nicht mithalten können.

Warum Aero Peek den Desktop vereinfacht

Öffnet man im Internet Explorer mehrere Registerkarten oder beispielsweise in Word mehrere Dokumente, so zeigt sich beim Verweilen der Maus auf dem Icon in der Taskleiste die Ansicht aller geöffneten Registerkarten bzw. Dokumente. In der kleinen Vorschau und anhand des Titels erkennt man sehr schnell, zu welchen Teil des Programms man springen möchte. Wenn man mit der Maus auf eine der kleinen Vorschauen zeigt, sieht man sogar das Fenster selbst in voller Größe. Und wer lieber die Tastatur verwendet, kann immer noch die Tastenkombination [Win]+[Tab] oder auch [Alt]+[Tab] verwenden.

image

In Windows XP hat man sich darüber beschwert, dass es zu unübersichtlich in der Taskleiste zugeht. Die Fenster-Flut war nicht bezwingbar. Jetzt hat Microsoft die Taskleiste grundlegend neu gestaltet und tolle Vorschaufunktionen eingebaut. Wie kann man da nicht erkennen wo man hin muss?

Wenn nur ein Klick fehlt

Noch eine Beschwerde über Aero Peek. Wie bereits erwähnt zeigen sich bei Verweilen der Maus über eines der kleinen Vorschaubilder der gesamte Inhalt des Fenster. Klar, wenn man mit der Maus wieder wegfährt dann ist der Inhalt weg. Aber das ist ja der Sinn der Sache, die Navigation zu vereinfachen. Findet man auf einer Webseite ein interessantes Video so genügt nur ein einziger Klick auf das Vorschaubild und schon gelangt man von der Vorschau zum vollfunktionsfähigen Fenster.

Benachrichtigungen können auch beliebig gesteuert werden

Die Anzahl der Benachrichtigungen, die Windows 7 aus der Taskleiste heraus anzeigt sind im Vergleich zu Windows Vista angemessen reduziert worden. In der Systemsteuerung unter Darstellung und Anpassung/Taskleiste und Startmenü/Symbole auf der Taskleiste anpassen können die Benachrichtigungen zusätzlich beliebig ein- und ausgeschaltet werden.

image

Unter Systemsteuerung/System und Sicherheit/Wartungscenter/Wartungscentereinstellungen ändern können ergänzend dazu noch die Meldungen des Wartungscenters zu Updates und weiteren Systembenachrichtigungen geändert werden.

Hintergrundbild schnell ändern

Die meisten Benutzer haben sich Designs gewünscht und Microsoft hat sie in Windows 7 eingeführt. Die Designs kommen auf jeden Fall auch gut an, viele Fans veröffentlichten schon ihre eigenen Designs im Internet. Wer nur den Hintergrund ändern möchte, kann dies ganz einfach machen. Mit der rechten Maustaste auf ein Bild klicken und dann Als Desktophintergrund festlegen wählen.

image
In der Systemsteuerung genügt übrigens  unter Darstellung und Anpassung/Anpassung ein Klick auf Desktophintergrund um nur den Hintergrund und nicht das komplette Design zu ändern.

Schlechtes Snipping Tool?

Wer eine professionelle Variante zu dem in Windows 7 integrierten Snipping Tool sucht, kann auf SnagIt von TechSmith setzen.

Bibliotheken sinnvoll verwenden

Wer den Umgang mit den Bibliotheken noch nicht ganz durchblickt hat, findet im Artikel Bibliotheken unter Windows 7 sinnvoll nutzen einige hilfreiche Informationen.

5 Kommentare zu “Warum Windows 7 nicht nervt”

  1. Patrick Dreier

    Das doppelte neue Windows 7 Startmenü nervt, Windows 7 kann Windows XP verbessern. regedit Aeroregediteinträge portieren altes Desktop design mit neuen Funktionen.

  2. Patrick Dreier

    Das doppelte neue Windows 7 Startmenü nervt, Windows 7 kann Windows XP verbessern. regedit Aeroregediteinträge portieren altes Desktop design mit neuer Oberfläche.

  3. @SanCheZ:

    Ich weiß was du meinst – die Pfade ändern. Ginge, aber: ich WILL keinen Ordner benutzen, der „Eigene Bilder“, „Eigene Videos“ oder sonstwie „Eigene …“ heißt.

    Aus einem ganz schlichten Grund: es GIBT keine „Eigenen“ und „Öffentliche“ Bilder etc. Ich benutze meine Comps (PC und Mac) ausschließlich alleine. Das ist so, und das wird so bleiben. Was da drauf ist ist alles „meins“ – weil es keinen anderen gibt.

    Und deswegen weigere ich mich eben, das mitzumachen. Ich kann Win nicht dazu bringen, kein Mehrbenutzersystem zu sein – aber ich kann das so weit als möglich ignorieren. Und das mache ich eben. In den Ordnern auf C ist nur das, was Win oder andere Progs (z.B. Spielstände von Silent Hunter) da hintun.

    Auf D hab ich mir „meine“ Ordnung angelegt, der Hauptordner heißt #Hugos!. Und dann (Auswahl): Bild-Dateien, Schriftarchiv, Musik-Dateien etc. Nur die benutze ich zum Abspeichern/Einordnen. Andere Ordner sind z.B. „Downloads“. Den „normalen“ Download-Ordner bei meinem Benutzerkonto ignoriere ich – der ist eben leer.

    Natürlich versuchen die meisten Progs, die „normalen“ Ordner zu benutzen (Browser zum download) – aber das unterbinde ich. Ich gebe denen die Pfade zu „meinen“ Ordnern an. Ich hab ja den Vorteil, das nur ich mich zurechtfinden muß, und das tue ich ja. Wenn mich jemand besucht, und ich ihm erlauben würde, an den Comp zu gehen – der muß sich halt damit abfinden und fragen. Oder es eben sein lassen. Irgendetwas ändern/anpassen dürfte der eh nicht – da würd ich aber schimpfen! 😛

  4. Aero Peek find ich ganz gut , für Screenshots hab ich Snagit (Version 7.25, die reicht aber völlig – ich hab einen Gratiskey dafür), die Bibliotheken benutze ich nicht.

    Weil ich mir auf D eine eigene Dateistruktur für mich gemacht habe – aktiv nutze ich die vorgegebenen Sachen (Bilder, Dokumente, etc,) auf C garnicht.

    Aaber: zum Desktophintergrund ist was zu sagen. Win 7 kann den einfach wechseln – wenn man nur einen Monitor hat. Bei 2 Monitoren kanns nur 2x denselben setzen. Und aussehen tut das nur dann einigermaßen, wenn die exakt die gleiche Auflösung haben.

    Für 2 unterschiedliche Wallpaper auf 2 unterschiedlich großen Monitoren braucht man Zusatztools – ich nehm dafür „DisplayFusion“, die Free-Version langt mir da vollkommen – Walls hab ich ja nun genug.

    1. Datenstruktur auf D:

      wenn du willst, kannst du, indem du auf „Eigene Dateien“ (bzw. im Explorer auf deinen Benutzerordner gehst, die Ordner Eigene Bilder, Eigene Musik, etc… mit rechtsklick>Eigenschaften und dann mittels Klick auf „Pfad“ dann die jeweiligen Ordner auf D:\… verbinden. Somit ist der Benutzerordner wieder nützlich, aber werden jetzt die Daten immer noch auf D:\ abgespeichert. So hab ich das zumindest bei mir, als ich das vor 2 Jahren mal herausgefunden hab.
      So hast du dann die „Eigene Bilder, etc…“ Ordner in D:\, werden aber wieder als Standard-Ordner angezeigt, wenn du z.B. ein Bild speicherst oder ein Video.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.