Windows 7 Systemreparatur-Datenträger erstellen

Author icon

Tag icon

WindowsWindows 7Windows Vista

Clock icon

11.03.2010

Comments icon

4

Security

Gibt es einen schweren Systemfehler, so ist eine Neuinstallation von Windows sehr mühsam und mit viel Zeit und Arbeit verbunden. Doch hier schafft Microsoft seit Windows Vista Abhilfe. Mit dem Systemreparatur-Datenträger kann das System repariert und im Notfall auch ein zuvor erstelltes Abbild wiederhergestellt werden.

Um den Systemreparatur-Datenträger zu erstellen navigiert man in der Systemsteuerung zu System und Sicherheit/Sichern und Wiederherstellen. Danach klickt man im linken Bereich auf Systemreparaturdatenträger erstellen. Nun kann man eine externe Festplatte oder das DVD-Laufwerk als Zielmedium auswählen.

Systemreparatur-Datenträger erstellen

Mit einem Klick auf Datenträger erstellen werden die Daten zusammengestellt und schließlich auf dem gewünschten Medium gespeichert. Bei einem Systemcrash kann man nun von dem Systemreparatur-Datenträger booten und die Reparatur-Optionen nutzen.

Wichtig: Um eine Sicherung (System-Abbild) zu nutzen, muss regelmäßig eine Sicherung durchgeführt werden (Systemsteuerung/System und Sicherheit/Sichern und Wiederherstellen/Systemabbild erstellen).

22.728 mal gelesen

Über den Autor

Dominik Berger ist Microsoft MVP für Windows - IT Pro und ist als Autor für unterschiedliche Fachmagazine tätig. Mit Windows 8 und Office 2013 arbeitet er seit den ersten Beta-Versionen.

    4 Comments

  1. Hoehne Peter

    sagte:

    Wenn ich diesen Datenträger erstellen will kommt bei der Wahl des Laufwwerkes die Meldung “falscher Parameter – 0×80070057″. Die Datensicherung wird nicht gebrannt. Was läuft hier falsch?

  2. JürgenHugo

    sagte:

    Tja – leider hat MS da wieder mal nich zu Ende gedacht. Das ist nämlich bei weitem nicht so komfortabel wie z.B. TrueImage. Es gibt keine inkrementellen Backups, geht immer nur komplett. Und automatisieren kann man das auch nicht gut oder garnicht.

    DAS is nämlich der Knackpunkt – man muß dann immer dran denken und das manuell anstoßen. Selbst wenn man sehr diszipliniert ist – man kanns doch mal vergessen.

    Ich hab eine geteilte Backup-Strategie. Einmal mit PersonalBackup, das sichert bei jedem Herunterfahren spezifiziertes inkrementell (bei nur mal Neustart kann man das leicht abstellen). Und zwar doppelt – 1x auf D, 1x auf einer externen HDD.

    C lass ich kplt. inkrementell von TrueImage nach der externen HDD sichern. Das geht automatisch beim ersten Booten des Tages. Ich schätze mal, da wird auch bei einem Total-Crash noch irgendwas übrigbleiben, grins. :mrgreen:

    PS: TrueImage habe ich für lau von einer Computerbild-Aktion Anfang des Jahres, und so eine Rettungs-CD hab ich mir gleich auch gemacht.

    • Hallo JürgenHugo,

      seit Windows Vista (und Windows Server 2008) wird bei der Windows-Sicherung das so genannte Block Based File Backup genutzt. Duplikate werden dabei nicht berücksichtigt. Nach dem ersten Backup werden vereinfacht gesagt nur die geänderten “Blöcke” gesichert. Und die Sicherung läuft, einmal eingerichtet, immer automatisch.

      Da hat Microsoft also schon zu Ende gedacht… ;)

Bottom border